Eine Welt

Wird die Rolle der Religion als Integrationshindernis überschätzt?

In der zweiten Generation der Zuwanderung fühlen sich muslimische Migrantinnen und Migranten unserer deutschen Gesellschaft deutlich weniger „zugehörig“ als christliche Zuwanderer.

Welche Rolle dabei die Religion spielt, erläutert der Referent entlang einer Studie zur „Integration und Religion aus der Sicht von Türkeistämmigen in Deutschland“, die 2015/2016 deutschlandweit mit den Befragten durchgeführt wurde.

In der anschließenden Diskussion gehen wir auf die Hintergründe ein, inwieweit die zweite und dritte Generation der türkischstämmigen Zuwandererinnen und Zuwanderer sich zwar stärker integriert fühlt als die erste Generation, dennoch gleichzeitig offensiv-selbstbewusst ihre Identität aus ihrer islamisch geprägten Kultur bezieht.

Datum der Veranstalltung: 
Montag, 8 Mai, 2017 - 19:00 bis 21:00

Filmvorführung und Gespräch: TITICACA und die verschwundenen Gesichter

Der Ethnologe und Dokumentarfilmer Heeder Soto präsentiert seinen neuen Film (Titiqaqa y los rostros desaparecidos; mit dt. Untertiteln)
um Wasser- und Bergbauprobleme in der Titicaca-Region und steht anschließend für ein Gespräch mit dem Publikum zur Verfügung.
Die Idylle aus Reiseprospekten zum höchsten schiffbaren See der Welt trügt. Das auf knapp 4.000 m hoch gelegene Binnenmeer,
das fast 13 mal so groß ist wie der Bodensee, ist nicht mehr nur Natur pur, Stille und Einsamkeit – malerisch unterbrochen
von ein paar schwimmenden Inseln mit gastfreundlichen Menschen, derweil am peruanischen und am bolivianischen Ufer die Alpacaherden äsen.

Datum der Veranstalltung: 
Samstag, 13 Mai, 2017 - 19:30 bis 21:30

Gewalt gegen Frauen in Lateinamerika und die Bewegung ni una menos

Ein Skandal, der gern totgeschwiegen wird, ist die weltweit zunehmende Gewalt gegen Frauen.
Mariel Távara Arizmendi, Psychologin an der Universität San Marcos (Lima), Feministin und Aktivistin gegen
die Gewalt und Ermordung von Frauen, war bei einer NGO für Frauenrechte und gegen diskriminierung tätig, arbeitet
bei Ärzte der Welt und in Organisationskomitees von Kampagnen für Frauenrechte, z.B. der internationalen Kampagne #NiUnaMenos.
Sie berät Opfer der unter dem peruanischen Präsidenten Fujimori vorgenommenen Zwangssterilisationen an Frauen und verteidigt
die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen.
Gegen die zunehmende Gewalt an Frauen in Lateinamerika und die Straflosigkeit in Fällen von Belästigung und Gewalt gegen Frauen,

Datum der Veranstalltung: 
Freitag, 12 Mai, 2017 - 19:00 bis 21:00

Aktionskonferenz zum "Münchner Tag der Menschenrechte" 2017

Lasst uns gemeinsam die Aktionstage zum "Münchner Tag der Menschenrechte 2017" planen und gestalten (die Aktionswoche finmdet vom 1. - 12. Dez. 2017 statt). Außerdem wollen wir uns über mögliche Schritte hin zu einer Menschenrechtsstadt austauschen und uns dazu u.a. das Beispiel Nürnberg anschauen.

Die Aktionskonferenz findet am Samstag, den 22. April 2017 von 10 bis 17 Uhr im münchner zukunftssalon, Waltherstr. 29, Rückgebäude, 2. Stock (U-Bahn-Station Goetheplatz) statt.

Programmvorschau:

Samstag Vormittag
10 - 13 Uhr
MENSCHENRECHTE IN DER STADT
Begrüßung: Kai Schäfer, Nord Süd Forum München e.V.

Datum der Veranstalltung: 
Samstag, 22 April, 2017 - 10:00 bis 17:00