Nachhaltigkeit

Die Strategie der krummen Gurken: Lifeguide-Filmabend am 11.9. um 19 Uhr

Der Lifeguide e.V. zeigt am Mittwoch, den 11. September um 19 Uhr im Ökom Zukunftssalon in der Waltherstr. 29 im Rückgebäude (Goetheplatz) den Dokumentarfilm Die Strategie der krummen Gurken. Anschließend gibt es eine Diskussion mit Daniel Überall vom Münchner Kartoffelkombinat über Möglichkeiten Solidarischer Landwirtschaft in München. Die GartenCoop Freiburg setzt ein erfolgreiches Modell solidarischer Landwirtschaft um. Rund 260 Mitglieder teilen sich die Verantwortung für einen landwirtschaftlichen Betrieb in Stadtnähe und tragen gemeinsam die Kosten und Risiken der Landwirtschaft. Die gesamte Ernte – ob gut oder schlecht, krumm oder gerade – wird auf alle Mitglieder verteilt.

Datum der Veranstalltung: 
Freitag, 11 September, 2015 - 19:00

Terra Preta: Die schwarze Revolution aus dem Regenwald

Vortrags- und Diskussionsabend mit Dr. Ute Scheub

Montag, den 3. Juni 2013, um 19.00 Uhr

Ort: Schweisfurth-Stiftung, Südliches Schlossrondell 1, 80638 München Terra Preta do Indio lautet der portugiesische Name für eine äußerst fruchtbare, von Menschen geschaffene Erde, der man wundersame Eigenschaften zuschreibt. Indios nutzten bereits vor 7.000 Jahren die Fruchtbarkeit dieser Schwarzerde. Heutige Wissenschaftler sind überzeugt, mit der besonderen Erde aus dem Regenwald ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung der weltweiten Klima- und Hungerkrise gefunden zu haben.

Datum der Veranstalltung: 
Montag, 3 Juni, 2013 - 19:00

Greentunes-Festival am 16. Juni im Backstage

Das Festival für einen besseren Umgang mit den Tieren und den Ressourcen unserer Welt findet am 16. Juni in München statt. Im Laufe seines Lebens isst jeder Deutsche durchschnittlich 4 Rinder, 46 Schweine und 945 Hühner. Ein solcher Fleischkonsum ist nur mit einer Massentierhaltung möglich, die keine artgerechte Tierhaltung zulässt. Der exzessive Fleischkonsum, wie er sich in den letzten 40-50 Jahren bei uns etabliert hat, fährt mit seinem Ressourcenverbrauch unsere Welt auf absehbare Zeit vor die Wand. Und klar muss werden, dass wir das Leid der Tiere im Rahmen der Massentierhaltung nicht mehr hinnehmen dürfen.

Datum der Veranstalltung: 
Samstag, 16 Juni, 2012 - 15:30

Zur Lage der Welt 2010 - Einfach besser leben

Im Moment ist unser Wohlstand auf Pump gekauft – bezahlen müssen die Ärmsten und die kommenden Generationen. Unser Konsumverhalten plündert die Erde und produziert endlos Abfall. Dieser Raubbau an der Natur, die katastrophalen Folgen des Klimawandels, die schreiende Ungerechtigkeit zwischen den armen und reichen Ländern, die Verheerung in den Seelen vieler Menschen – all dies erfordert mehr als ein paar kleine politische Reformen oder ein Stellen an der Steuerschraube. Wir stehen an einem Scheideweg, an dem unser Herz gefragt und unser Kopf gefordert ist. Die notwendigen Veränderungen werden umfassend sein: Sie betreffen unsere Art zu wirtschaften ebenso wie unser individuelles Handeln. Wir brauchen – eine neue Kultur der Nachhaltigkeit. Im Beruf. In der Schule.