Steuergeschenke für den Diesel: Wie der Staat die Luftverschmutzung fördert

Datum der Veranstalltung: 
Montag, 20 Februar, 2017 - 19:00 bis 21:00

Vortrag

Fast die Hälfte aller neuzugelassen Autos der letzten Jahre haben einen Dieselantrieb: Das muss keinen wundern, da Diesel in Deutschland deutlich geringer als Benzin versteuert wird. Deshalb zahlen die Besitzer von Dieselkraftfahrzeugen auch an der Tankstelle merklich weniger.
Ökologische und gesundheitliche Defizite

Verschiedene Studien haben erwiesen, dass Dieselfahrzeuge zu den größten Luftverschmutzern in den deutschen Städten zählen. Außerdem ist der Durchschnitt aller Neufahrzeuge mit Dieselantrieb nicht klimafreundlicher als Benziner. Auch andere Steuern im Straßenverkehr erfüllen ihre Ziele nur kaum. Die Steuerbefreiung von Euro-6-Dieseln verpuffte wirkungslos, weil kaum einer der Motoren in der Realität die geforderten Grenzwerte eingehalten hat. Auch durch die Tricksereien beim CO2-Ausstoß entgehen dem Staat jährlich Steuereinnahmen in Milliardenhöhe, ohne dass das Klima oder die Atemluft besser werden.
Referent und Programm
 

Referenten: Alexander Mahler, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter der Verkehrs- und Agrarpolitik des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) setzt sich für eine Abschaffung der Steuervorteile für den Diesel ein und legt in seinem Vortrag dar, welche politischen Weichenstellungen für mehr Gesundheits- und Klimaschutz im Straßenverkehr gefragt sind.

Ort: orange bar (Green City Energy AG), Zirkus-Krone-Straße 10, 80335 München

Eintritt: Kostenfrei. Um eine Spende wird gebeten

Anmeldung:andrea.sperling@greencity.de

Veranstalter: Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft, Petra-Kelly-Stiftung, Umwelt Akademie, Green City Energy AG, www.greencity.de