Ernährung

Obstbäume für Hadern

Hadern ist als Münchner Stadtteil Ort ausgeprägter Gartenkultur. Zum ersten Münchner Habitat-Tag 2002  startete  die Gruppe Agenda 21 eine Obstbaumpflanzaktion. In öffentlichen Grünanlagen, Grünflächen von Wohnanlagen und privaten Gärten Haderns wurden junge Obstbäume bodenständiger Sorten gepflanzt. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens oder soziale Gruppen (Schulen, Kindergärten, Vereine, Firmen) übernahmen Patenschaften für die Bäume. Diese ca. 100 Bäume sind inzwischen groß geworden und bereichern das blühende Erscheinungsbild des Stadtteils.

Fisch umweltbewußt einkaufen

Welchen Fisch kann man noch essen? Woran erkenne ich Fische aus nachhaltiger Fischereiwirtschaft? Antworten darauf finden Sie im aktualisierten Fischratgeber von Greenpeace. Der Fischratgeber ist bei Greenpeace in Hamburg kostenlos erhältlich als kleines Heft mit Hintergrundinformationen (27 S.) und im Taschenformat zum Mitnehmen, Tel. 040-30618-120. http://www.greenpeace.de/themen/meere/nachrichten/artikel/welchen_fisch_kann_ich_noch_essen-1/   Einen Einkaufsratgeber zum Thema Fisch gibt es auch vom WWF.

Eiererzeugung "Ohne Gentechnik"

Das Münchner Erzeuger-Netzwerk UNSER LAND bietet nun Eier "Ohne Gentechnik" an. Die Futtermittel für die Hennen, wie Mais, Weizen, Soja, Hafer und Erbsen stammen von heimischen Feldern. Das für die Hühnerfütterung als Eiweißlieferant wichtige Soja stammt von der 2007 errichteten hochmodernen Eiweißaufbereitungsanlage auf dem Asamhof in Kissing nahe Augsburg. In diesem Jahr bauen Landwirt Josef Asam und seine Vertragsbauern schon auf 650 Hektar erfolgreich bayerisches Soja an und zwar „ohne Gentechnik". Weiter Informationen unter www.unserland.info